Schwerhörigen-Seelsorge

Sammlung verschiedener Hörgeräte in einer Schachtel
Bildrechte Paul Streidl

 

Sie suchen einen kompetenten Ansprechpartner jenseits von Arzt, Akustiker bzw. Privatunternehmen oder Behörde dann kommen Sie auf mich zu!

 

Ich biete Ihnen Informationen in Sachen Schwerhörigenseelsorge (SHS) der Ev.-Luth. Landeskirche Bayern (ELKB): sei es technischer, sei es beratender oder seelsorgerlicher Natur.

 

 

 

Pfarrer Paule
Bildrechte Paul Streidl

Nicht nur Gottes Wort muss erst einmal gehört werden...

 

Schlecht hören bedeutet schlecht verstehen. Schlecht verstehen bedeutet: So was von viel Frust - und das sollte nicht in einer Kirche oder einem kirchlichen Raum passieren!

Mein Ziel ist: Alle kirchlichen Räume in München bieten gute akustische Qualitäten dafür biete ich als Regionalbeauftragter in Sachen Schwerhörigenseelsorge (SHS) Hilfe und Beratung.

Zudem unterstütze ich Betroffene, die Probleme mit dem Hören und Verstehen haben. Dabei kann ich auf eine lebenslängliche Erfahrung mit diesem leidigen Thema verweisen, denn ich höre selbst von Geburt an schlecht und muss immer Hörgeräte tragen.

Sie finden mich bei Instagram als pfarrerpaule!

Ihr Pfarrer Paul Streidl


Hörkalypse
Bildrechte Lätare-Gemeinde

Die Hörkalypse

Am 7. Dezember 2023 bot sich in der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche (DBK) ein besonderes Schauspiel: Pfarrer Paul Streidl lief als schwerhörige Figur durch verschiedene Szenen, die das Theaterensemble SüdSpiel e.V. inszenierte.

Daraus entsteht ein Video mit fünf Sequenzen, die konkrete Situationen zeigen, in denen Schwerhörige in Kirchen oft auf Barrieren stoßen.

Einen kurzen Vorgeschmack auf das Gesamtwerk können Sie schon jetzt auf unserem YouTube-Kanal genießen. Klicken Sie rein und erzählen Sie es gerne weiter, damit das Bewusstsein für die Probleme von Schwerhörigen bei uns allen wachsen kann.

 

 

 


Pressemeldung
Bildrechte Paul Streidl

Pfarrer Paul Streidl neuer Landesbeauftragter für Schwerhörigenseelsorge

Neuer Beauftragter für Schwerhörigenseelsorge der Evangelischen Landeskirche Bayern wird Pfarrer Paul Streidl. Der 52-Jährige tritt seine neue Aufgabe am 1. September 2023 an. Er wird damit Nachfolger von Pfarrer Rolf Hörndlein, der die Funktion seit 2007 wahrnahm und zum 1. August in den Ruhestand gegangen ist.

Die Schwerhörigenseelsorge der Evangelischen Landeskirche wendet sich an die von Schwerhörigkeit und Ertaubung direkt Betroffenen und ihre unmittelbaren Bezugspersonen, an kirchliche Mitarbeitende und die allgemeine Öffentlichkeit. Ihr Ziel ist die Schaffung guter Rahmenbedingungen für ein gutes Verstehen der frohen Botschaft des Evangeliums bei gehörgeschädigten Menschen sowie deren Begleitung. Die Schwerhörigenseelsorge unterstützt somit die landeskirchliche Arbeit und ihre Strukturen, Einrichtungen und Dienste sowie die Gemeindearbeit vor Ort.

Pfarrer Paul Streidl ist von Geburt an von hochgradiger Innenohrschwerhörigkeit betroffen und kann sich von daher besonders gut in die Bedürfnisse von Gehörlosen und Schwerhörigen einfühlen. „Das Thema Schwerhörigkeit ist bei vielen Betroffenen immer noch mit Scham behaftet“, so Streidl. Es führe teilweise zu starken psychosozialen Belastungen. Um dies zu ändern, bedürfe es auch des kirchlichen Engagements. Streidl will die bisherige Arbeit der evangelischen Schwerhörigenseelsorge fortführen und weiterentwickeln. „Dazu gehört auch die Frage, in welcher Form wir die Dekanate und Gemeinden künftig unterstützen können“, so Streidl. Hinzu kommt die digitale Kommunikation. „Die Möglichkeiten der neuen Medien und Netzwerke spielen eine zunehmend wichtigere Rolle auch in der Seelsorge“. Dies soll in der Seelsorge für Schwerhörige verstärkt genutzt werden.

In der Schwerhörigenseelsorge war Streidl bereits als Dekanatsbeauftragter in Passau und München engagiert. Nach dem Theologiestudium in München und Berlin absolvierte er das Vikariat in Olching. Danach war er Pfarrer in St. Johannes Passau und der Lätaregemeinde in München-Perlach. In der Lätaregemeinde wird Streidl weiterhin als Gemeindepfarrer tätig sein.